Zwanzigerruffen online spielenZwanzigerrufen oder Tarock wird mit 4 Kartenspielern gespielt. Zunächst erhält jeder Mitspieler 10 Spielkarten. Es dominiert Farb- sowie Tarockzwang. Sofern ein Kartenspieler eine Spielfarbe nicht bedienen kann, oder wurde Tarock ausgespielt, muss der Mitspieler selber Tarock spielen.
Es gibt unterschiedliche Wege das Kartenspiel zu gewinnen. Nach jedem einzelnen Kartenspiel erfolgt eine separate Gewinnrechnung, diese wird sofort nach der Runde zwischen den Spielern ausgeglichen.
20er Rufen oder Tarok wird mit 4 echten menschlichen Gegnern gespielt. Entweder man spielt nur so zum Spass, oder man spielt um Geld. Einfach anmelden, spielen und gewinnen.
 
 
 

Kartenspiele spielen: Infos zum Kartenspiel Zwanzigerrufen

Zwanzigerrufen oder Königrufen ist ein Tarockspiel
 
Viele Kartenspieler interpretieren unter „Tarock“ schier nur jene eine Spielform. Womöglich hat sich die Urform des 20er Rufen bzw. Königrufen, in der 2. Hälfte des 18. Jahrhunderts an irgendeinem Ort im österreichisch- ungarischen Königreich entwickelt.
Das älteste Buch zum Kartenspiel Königrufen bzw. Zwanzigerrufen wurde auf jeden Fall im Jahr 1840 in Wien herausgegeben. Bis dieser Tage ist Königrufen in Österreich die Verkörperung des exklusiven Kartenerlebnisses, der gehobenen Stammtischrunde, wenn man so sagen will.
Faktum ist, dass 4 Kartenspieler an jener Runde teilnehmen können, die Vielfältigkeit der Ansagen, die Kunstfertigkeit, welche notwendig ist, um dieses Kartenspiel absolut auszuloten, um jede Spielkarte perfekt einzusetzen, wie auch nicht zuletzt die Zeremonie des Geben, des Rufen, des Spielens erheben 20er Rufen oder Königrufen weit über fast alle anderen Kartenspiele hinaus.
Sie werden als Einsteiger eventuell überfordert sein, aber das Ziel Ihrer Laufbahn kann nur lauten: 20er Rufen bzw. Königrufen.
 
Zwanzigerrufen online spielen
 
Das Zwanzigerrufen ist eine ausgesprochen beliebte Tarockform für 4 Kartenspieler, gleichwohl es dem Königrufen an Vielfältigkeit unterlegen ist. Es wird dennoch mit 40 Spielkarten gespielt, da nämlich von den schwarzen Spielfarben Neun, Acht, Sieben, von den roten Farben Zwei, Drei, Vier fehlen. Dessen ungeachtet werden die Tarockkarten II und III entfernt.
Das austeilen der Spielkarten bei  Zwanzigerrufen online spielen
Jeder Mitspieler bekommt 10 Spielkarten (es gibt keinen Talon!) in 2 Lagen zu je 5 Spielkarten, und zwar im Uhrzeigersinn ausgeteilt. Es wird demzufolge, im Kontrast zu sämtlichen anderen Tarock-Varianten, im Uhrzeigersinn gespielt.
Sofern einer der Mitspieler anstatt abzuheben klopft, werden alle 10 Spielkarten auf einmal ausgegeben, wenngleich der Vorhand-Spieler seine Lage wählen darf. Das gilt an diesem Punkt ebenso für die anderen Mitspieler, nur der Verteiler muß das nehmen, was übrig bleibt.
Hat ein Mitspieler kein Tarock in seinem Spielblatt, müssen die Spielkarten zusammen geworfen werden, neu gemischt und dann neu ausgeteilt werden.
 
Das Rufen und Zählen beim Zwanzigerrufen
 
Genauso wie beim Königrufen übernimmt der Vorhandspieler das Rufen. Der Name des Spiels sagt bereits aus, dass sich Partnerschaften durch das Rufen des Tarock-20ers bilden: Wer diese Spielkarte im Blatt hat, spielt gemeinsam mit dem Vorhandspieler gegen die beiden anderen. Sollte der Rufer den Tarock-20ger jedoch selbst besitzen, so ruft er XIX. Hat er auch diesen, so muss er XVIII rufen. So geht es dann weiter bis XVI. Ein Vorhandspieler, der von XX bis XVI alle Spielkarten im Blatt hat, muss einen Solo spielen, auch wenn sein Spielblatt ansonsten in keinster Weise einem Solo entspricht.
Der gerufene Spielpartner sollte sich als solcher absolut nicht zu erkennen geben; sein Geheimnis wird erst durch das Spielen des 20ers gelüftet. Ein Selbstrufer - der Vorhandspieler ruft XX, obwohl er diese Spielkarte selber im Spielblatt hat - ist verboten.
Der Spielverlauf erfolgt nach den individuellen Grundsätzen des Tarockspiels. Ein Unterschied zu den ähnlichen Tarockvarianten besteht in der herabgesetzten Wichtigkeit des Königs: Da von jeder Spielfarbe nur 5 Spielkarten im Spiel sind, wird er häufig mit Tarock abgestochen.
Eine Besonderheit des Zwanzigerrufens ist der sogenannte Mondfang: Der Mond wird vom Sküs überstochen und dies mit einem Spielpunkt prämiert. Darüber hinaus wird die nächste Spielrunde häufig doppelt bewertet.
Am Ende des Kartenspiels erfolgt die Zählung in einer schlichten Weise: Dabei zählt jeder König 5, jede Dame vi4er, jeder Kavall 3 sowie jeder Bube 2 Punkte; jedes Tarock wird mit einem, Asse und Zehner werden mit gar keinem Spielpunkt bewertet. Die in den Stichen befindlichen Punkte werden einfach zusammengezählt. Es erfolgt kein Abzug von 2 Punkten wie beim Königrufen. Die Gesamtsumme dieser Spielpunkte beträgt 88, weswegen der Rufer für den Gewinn des Spieles mindestens 45 Spielpunkte benötigt; mit 44 Spielpunkten hat er das Spiel verloren.
Wie beim Königrufen kann auch der Pagat angesagt werden, doch gibt es keinen eigenen Pagatrufer. Der Vorhandspieler meldet „Zwanziger mit Pagat", der Partner „Pagat dazu“. Den Pagat zum Schluss kann auch der Gegner ansagen, wozu er den Ausdruck „Kontra-Pagat“ verwendet. Das Spiel gilt dann auch kontriert.
 
Der Solo beim Zwanzigerrufen online spielen
 
Dem Dreier beim Königrufen entspricht dem Solo beim Zwanzigerrufen: Ein Mitspieler spielt gegen die 3 anderen. Während der Dreier ziemlich häufig vorkommt, ist der Solo wegen des fehlenden Talons äußerst selten. Zu diesem Spiel benötigt man acht bis neun hohe Tarock mit wenigstens einem Trullstück und maximal einer ungedeckten Farbe. Für den Fall, dass man den Pagat besitzt, kann man ihn zum Schluss ansagen oder auch still spielen.
Der Farbensolo bei Zwanzigerrufen online spielen
Eine Spezifikum des Zwanzigerrufens ist der Farbensolo, welcher im übrigen öfter vorkommt als der schwarze Solo. Es soll hiermit die Entwertung der Könige in den anderen Spielen ausgeglichen werden: Die Stichkraft der Tarock gegenüber den Farbkarten ist aufgehoben, und ein Kartenspieler darf erst dann Tarock ausspielen, sofern er keine Farbkarte mehr im Spielblatt hat. Der Farbausspielzwang wird allerdings nicht überall gespielt. In einigen Spielrunden darf man auch dann Tarock ausspielen, falls man noch Farbkarten im Spielblatt hält. Auf jeden Fall muss auf eine ausgespielte Spielfarbe Tarock zugegeben werden, falls sie nicht mehr bedient werden kann. Erst wenn man auch keine Tarock mehr hat, darf man jede beliebige Spielkarte abwerfen.
Das Farberl wird, wie der Solo, ohne Spielpartner gespielt und ebenso bewertet. Ein Farbensolo kann allerdings von einem schwarzen Solo Überboten werden. Die Ansage des Pagats zum Schluß ist beim Farbensolo nicht möglich. Darüber hinaus werden nur die vier Könige und nicht die Trull bewertet.
Ausschlaggebend für die Ansage eines Farbensolos ist das erste Ausspiel. Für den Vorhandspieler genügen bereits König, Dame, Kavall, Bube und der Zehner in einer Farbe sowie Sküs, Mond und drei Tarock. Als Nachhand muss mit einem solchen Blatt gepasst werden, da zu befürchten ist, dass die Gegner mit den anderen Farben zu viele Stiche erzielen.
Als Vorhandspieler hat man mit diesem Blatt einen sicheren Farbensolo in der Hand und wird den Gegner wahrscheinlich Valat machen. Nur 9 oder 10 Tarock in der Hand eines Gegners können den Valat halten. Für einen Nachhandspieler ist das Spielblatt denkbar ungünstig, da die Vorhand die anderen Farben ausspielen wird.
 
Mit "absolut" bei Zwanzigerrufen
 
Um das Zwanzigerrufen vielseitiger zu gestalten, gibt es die Ansage "absolut" bzw. "kontra absolut": Im 1. Fall erklärt der Rufer oder dessen Spielpartner, wenigstens 56 Spielpunkte zu erzielen.
Mit "kontra absolut" kommentiert einer der Gegner, dass der Rufer mit seinem Spielpartner keine 33 Spielpunkte erreichen wird. Es kommt auch vor, dass einer der Gegner kontriert und darüber hinaus dessen Spielpartner "absolut dazu" ansagt.
In vielen Spielrunden spielt die Absolut Ansage auch in der Lizitation eine Rolle: Sagt ein Kartenspieler einen "Farbensolo absolut" an, dann kann er nur durch einen "Solo absolut" überboten werden; genauso ist es möglich, den normalen Solo mit einem "Farbensolo absolut" zu überbieten. Ein nachträgliches Steigern des Solos oder des Farbensolos auf einen "Solo absolut" bzw. einen "Farbensolo absolut" ist nicht erlaubt. Dieses Verbot zwingt die Mitspieler, ihr Spielblatt genau abzuschätzen, um sich gegen einen unvermutete Absolut Ansage in Verbindung mit einem Solo oder Farbensolo zu schützen.
Komplementär ist noch zu bemerken, dass in manchen Spielrunden auch "absolut still" zählt. Die Erlangung von 56 Spielpunkten wird dann stets mit einem Punkt, bei angesagtem "absolut" mit 2 Spielpunkten bewertet.
Bewertung der Spiele beim Zwanzigerrufen online spielen
Gewöhnliches Spiel 1 Punkt
Gewöhnliches Spiel mit absolut 2 Punkte
Farbensolo 4 Punkte
Solo 4 Punkte
Pagat ultimo still 1 Punkt
Pagat ultimo angesagt 2 Punkte
Farbensolo absolut6 Punkte
Solo absolut 6 Punkte
Trull, Königs trull 1 Punkt
Valat stilldas Sechsfache des Grundspiels
Valat angesagt das Zwölffache des Grundspiels
Die Trull bringt nur dann einen Spielpunkt, wenn diese im Spielblatt vorhanden ist und beim Ausspiel angesagt wurde. Bei Solospielen zählen die Figuren doppelt. Wird "absolut" nur angesagt gewertet, so gelten jene Punktewerte, welche in der Tabelle unter "absolut still" angeführt sind.