Französisches Tarot online spielenFranzösisches Tarot ist ein nicht ganz so einfaches Kartenspiel, welches viel Geschicklichkeit und Taktik erfordert.
Schon im Mittelalter wurde es als Kartenspiel der Könige allgemein bekannt. Französisches Tarot wird mit 4 Kartenspielern sowie 78 Spielkarten gespielt.
Abgesehen von den klassischen Spielfarben Kreuz, Pik Herz und Karo gibt es einundzwanzig nummerierte Trümpfe, von 21, dem größten Trumpf, bis 1, dem geringsten Trumpf, wie auch eine einzigartige Karte, dem Excuse.




Kartenspiele spielen: Infos zum Kartenspiel Französisches Tarot

Französisches Tarot ist sowohl ein Teamspiel ebenso wie auch eines für Einzelspieler. Im Geschehen eines Stichs spielt der Einzelspieler gegen die drei Kartenspielern der Gegenpartei. Schon bei der nächsten Spielrunde kann sich das Spielblatt wenden! So kann auch der Einzelspieler zum Teamspieler ebenso, wie ein Teamspieler zum Alleinspieler werden.

Spielanleitung Französisches Tarot online spielen

Die Spielkarten bei Französisches Tarot
Das Kartenspiel Französisches Tarot wird mit 78 Spielkarten gespielt. Darüber hinaus gibt es 21 Trümpfe sowie eine sogenannte Excuse Spielkarte. Die Spielkarten haben sie Spielfarben Karo, Herz, Pik sowie Kreuz und beinhalten jeweilig 14 Spielkarten mit ansteigendem Wert: von 1 bis 10, sowie Bube, Reiter, Dame usowiend König. Von ganz spezieller Bedeutung sind die drei Spielkarten Trumpf 21, Trumpf 1 sowie Excuse, welche auch "Spitzen" genannt werden

21, T1, Excuse  zählt 4,5 Spielpunkte

Könige  zählen           4,5 Spielpunkte

Damen zählen           3,5 Spielpunkte

Reiter    zählen           2,5 Spielpunkte

Buben   zählen           1,5 Spielpunkte

andere zählen            0,5 Spielpunkte

Gesamt Punkte          91 Spielpunkte

Excuse die Entschuldigungs-Spielkarte bei Französisches Tarot online spielen
Der Excuse darf stets ausgespielt werden, ohne dass man den Farb- oder Stichzwang berücksichtigt. Die Spielkarte darf auch als allererste eines Stichs ausgespielt werden, allerdings es zählt dann die Farbe der Spielkarte des darauf folgenden Mitspielers.
Derjenige Kartenspieler, welcher den Excuse ausspielt, behält ihn anschließend obgleich er den Stich nicht gewinnt. Als sogenannten Ausgleich erhält der Mitspieler der den Stich für sich entschieden hat eine Spielkarte mit dem Wert 0,5 aus den Stichen des Excuse-Ausspielers, dass geschieht selbsttätig.
Wenn der Kartenspieler bis anhin keine Stiche gemacht hat, wird eine 0,5 Spielkarte selbsttätig verschoben, wenn er seinen ersten Stich macht. Ist ein Mitspieler noch eine 0,5 Spielkarte schuldig, wird bei diesem Spieler die Entschuldigungs-Spielkarte aufgedeckt gezeigt bis der vollautomatische Austausch passiert ist.
Wird dieser Excuse im letzten Stich ausgespielt, erhält der Ausspielende die Spielkarte aufgrund der außerordentlichen Umstände nicht zurück. Sie geht, gemeinsam mit den anderen gestochenen Spielkarten, an den Stichgewinner.
Ein Ausnahmefall gibt es aber, falls ein Mitspieler einen Durchmarsch spielt und sämtliche bisherigen Stiche gemacht hat sowie als Folge im letzten Stich den Excuse ausspielt. In dem aktuellen Fall sticht der Excuse und der Durchmarsch ist vollbracht.

Das eigentliche Kartenspiel Französisches Tarot wird gegen den Uhrzeigersinn gespielt.

Das Austeilen bei dem Kartenspiel Französisches Tarot
Abhängig von der Anzahl der Mitspieler erhalten jene am Anfang verschieden viele Spielkarten
Bei 3 Kartenspieler erhällt jeder 24 Spielkarten in der Hand und 6 Spielkarten liegen im Talon
Bei 4 Kartenspieler erhällt jeder 18 Spielkarten in der Hand und 6 Spielkarten liegen im Talon
Bei 5 Kartenspieler erhällt jeder 15 Spielkarten in der Hand und 3 Spielkarten liegen im Talon

Das Reizen bei dem Kartenspiel Französisches Tarot online spielen
Wer das Kartenspiel zu reizen  anfängt entscheidet der Zufall. Anschließend geht das Spiel ebenfalls gegen den Uhrzeigersinn weiter. Alle dürfen bloß einmal reizen und jeder muss hierbei entweder das zurzeit allerhöchste Reizgebot übertreffen oder passen.

Die Reizgebote bei Französisches Tarot online spielen
Einfach: (Französischer Begriff “Petite oder Prise”): Der Ausrufer vermag den Talon nehmen um sein Spielblatt aufzubessern.
Doppelt: (Französischer Begriff “Garde oder Pousse”) - Spielpunkte x 2: identisches Kartenspiel wie „Einfach“. Es ist jedoch das höhere Reizgebot und zählt am Abschluss doppelt.
Hand: (Französischer Begriff “Garde sans le chien”) - Spielpunkte x 4: Der Stock darf nicht aufgedeckt werden. Die Spielkarten gehören
zu den Stichen des Ausrufers. Das Kartenspiel zählt vierfach.
Hand gegen den Stock: (Französischer Begriff “Garde contre le chien”) - Spielpunkte x 6: Der Stock darf nicht aufgedeckt werden. Die Spielkarten zählen zu den Stichen der Gegenspieler. Das Kartenspiel zählt sechsfach.

Der Skat bei dem Kartenspiel Französisches Tarot
Skat (Französischer Begriff L’écart) heißt auf Deutsch "Das Weggelegte". Nach dem Reizangebot Einfach oder Doppelt werden sämtlichen Kartenspielern die Spielkarten des Talons präsentiert. Der Spielansager erhält sie in seine Hand und legt anschließend genauso viele Spielkarten ab. Hierbei darf er aber keine Trümpfe oder Könige aus seinem Spielblatt beseitigen. Falls er so viele Trümpfe/Könige hat, dass er diesen Grundsatz nicht befolgen kann, dann darf er auch Trümpfe, jedoch nach wie vor keine Spitzen und keine Könige ablegen. Die abgelegten Spielkarten gehören am Ende zu seinen Stichen. Werden Trümpfe abgelegt, dann werden sie den anderen Kartenspielern präsentiert.

Die Spielzüge bei Französisches Tarot online spielen
Wer zuerst Ausspielt entscheidet der Zufall. Danach darf derjenige zuerst ausspielen der den letzten Stich gemacht hat. Ein Ausnahmefall ist aber möglich, wenn ein Mitspieler einen Durchmarsch zuvor ansagt hat, dann darf er zuerst eine Spielkarte ausspielen.
Wenn sich in der Hand eines Mitspielers bloß die Trumpf 1 und sonst keine weitere Trumpfkarte befindet, werden die Spielkarten nochmal vermischt und neu ausgegeben.
Bei einem Stich gewinnt stets diejenige Spielkarte, welche den höchsten Wert hat. Trumpf ist grundsätzlich stets höher als eine einfache Farbkarte. Der Sieger eines Stichs muss die erste Spielkarte des nächsten Stiches ausspielen. Es besteht stets Farbzwang. Kann man keine Farbe bedienen, dann muss man Trumpf spielen. Hat man dabei einen Trumpf der stechen kann, dann muss man stechen. Hat man aber Trümpfe und kann absolut nicht stechen dann muss man diesen trotzdem spielen. Hat man weder eine Spielkarte der ausgespielten Farbe und auch keinen Trumpf, dann kann man auswählen welche Spielkarte man spielt.
Der letzte Stich darf immer jedem Mitspieler angeschaut werden. Zu diesem Zweck muss man auf die verborgenen Spielkarten klicken welche bei jeweils dem Kartenspieler dargestellt werden, welcher zuletzt den Stich gemacht hat.

Zusätzliche Ansagen

Der Durchmarsch (Französischer Begriff: Chelem)
Wenn eine Partei sämtliche Stiche macht, dann betitelt man dies als Durchmarsch. Dieser bringt 200 Extrapunkte. Es gibt ebenfalls die Gelegenheit einen Durchmarsch vor dem ersten Ausspielen einer Spielkarte anzusagen.
Dann zählt dieser falls dies gelingt 400 Extrapunkte, bei nicht gelingen werden 200 Spielpunkte abgerechnet. Die Option, einen Durchmarsch anzusagen, hat nur derjenige Kartenspieler welcher die höchste Trumpfkarte (21) in seiner Hand hält, weil diese Trumpfkarte stets sticht und ein Durchmarsch ohne diesen Trumpf dadurch absolut nicht möglich ist.
Darüber hinaus muss man der Höchstbietende sein, damit man auch den angesagten Durchmarsch spielen kann. Ebenfalls mit einem Excuse, welcher ja in der Regel nie einen Stich machen kann, kann man einen Durchmarsch schaffen. Wenn man sämtliche bisherigen Stiche gemacht hat und dann den letzten Stich mit dem Excuse beginnt, auf diese Weise gewinnt der Excuse diesen Stich. In dem Fall gilt der Bonus mit der kleinsten Spitze schon im vorletzten Stich. Der Ansager von einem Durchmarsch beginnt das Spiel.

Eine Handvoll melden (Französischer Begriff: Poignee)
Hat ein Kartenspieler etliche Trümpfe in seiner Hand, auf diese Weise darf er die Zusatzansage Handvoll machen. Der Mitspieler sollte diese Meldung machen, ehe er die allererste Spielkarte abgelegt hat. Je nach Menge der Trümpfe gibt es verschieden viele Extrapunkte. Jene Punkte erhält am Ende die Partei welche gewinnt, nicht die Partei welche dieses Extra angesagt hat.
  Trümpfe

Extra Punkte

  3

4

5

 
Einfach

13

10

8

20

Doppelt

15

13

10

30

Dreifach

18

15

13

40

Die angemeldeten Trümpfe werden anschließend den anderen Mitspielern vorgezeigt. Der „Handvoll“ Knopf erscheint nur, falls der Kartenspieler ausreichend Trümpfe in der Hand hällt. Die Ansage muss ein Kartenspieler machen, ehe er seine erste Spielkarte ausspielt. Aufgrund dessen ist der Button auch nur bis zu diesem Moment zu sehen.

Die kleinste Spitze (Französischer Begriff: Le Petit) im letzten Stich
Spielt ein Mitspieler die Trumpf 1 Karte im letzten Stich, dann erhält derjenige welcher diesen Stich macht 10 Extrapunkte. Hierbei gibt es aber eine Ausnahme. In einem Durchmarsch mit dem Excuse im letzten Stich wird dieser Bonus vergeben wenn die Trumpf 1 im vorletzten Stich gespielt wird.

Spielpunkte
[(25 + D + P) * M] + H + C
25 Spielpunkte für das Spiel
D die Differenz aus den Spielpunkten für die Stiche welche man erhalten hat zu dem Wert der nach der obigen Liste erreicht werden muss
P Bonus für den Trumpf 1 im letzten Stich (Petit au bout)
M Der Multiplikator je nach Reizgebot (siehe auch Kapitel „Reizen“)
H Bonus für eine „Handvoll“ Ansage
C Bonus für einen Durchmarsch bzw. Abzug bei nicht geschaffter Durchmarsch-Ansage
Die errechneten Spielpunkte werden dann von jedem Verlierer abgezogen und an den Gewinner verteilt. Ein Ausrufer, der gegen 3 Gegner spielt, bekommt also diese Punkte 3-mal oder muss 3-mal diese Punkte an die gegnerische Partei abgeben. Bei fünf Spielern gewinnt der Ausrufer vierfach wenn er alleine spielt oder, in einem Spiel mit gerufenem Partner, zweifach. Der Partner erhält dann die Punkte einfach.

Spielende
Spieler können am Anfang jeder Runde ein- oder aussteigen. Ändert sich die Spieleranzahl zwischen den Runden, wird der Punktezähler nicht auf 0 gesetzt. Die Spieler können also ihre aufsummierten Gesamtpunkte mehrerer Runden sehen, solange niemand aus- oder neu einsteigt. Jede Runde gilt aber als eigenes Spiel und wird separat „abgerechnet“, die Gesamtpunkte gehen nicht in die Berechnung ein.